Logo Logo
Portrait Hyun  Hyun Hye-Sung
Bildvorschau 1   Bildvorschau 2   Bildvorschau 3
BILDER ANSEHEN


1955
Geboren in Seoul, Korea

1980
Abschluß des Bildhauerstudiums, Hong IK Universität Seoul, Korea

1980 - 1982
Lehrtätigkeit in Korea

1982 - 1988
Abgeschlossenes Studium der Bildhauerei, Akademie der Bildenden Künste Rom und Carrara, Italien

1989 - 1992
Aufbaustudium bei Prof. Spagnulo, Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

Die Bildhauerin Hyun Hye-Sung ist, trotz eines über zwanzigjärigen Aufenthalts in Europa, in hohem maße in ihrer eigenen Kultur verwurzelt geblieben. Alle europäischen Einflüße konnten sie nicht beirren. Es ist ihr gelungen auf dieser starken Basis aufzubauen und ihren eigene Weg zu gehen, der sie letzlich zu sich selbst und ihren eigenen Stil finden ließ.

Naturlandschaft nennt sie eine Gruppe, bestehend aus fünf konischen Gebilden aus Carara Marmor, die auf Metallstäben stehen, die direkt aus dem Boden zu wachsen scheinen. Mit großer Sensibilität hat Hyun die Oberflächen bearbeitet und jedem Element der “Naturlandschaft³ seine eigene, unverwechselbare Prägung verliehen: Strahlenförmige Rillen, Rinnen wie von Wasser geformt, zerklüftete und glatte Bereiche, erhabene Flächen und tiefe Furchen geben den einzelnen Elementen Struktur und verleihen jedem Teil einen ganz besonderen Charakter. Die Oberflächengestaltung scheint dem anorganischen Stein Leben einzuhauchen. Sie verführt dazu, die Flächen zu berühren.

Hyuns konzentrierte, kraftvolle Formen strahlen Ruhe aus, haben meditative Qualitäten. Die Künstlerin läßt sich von der Natur inspirieren, ohne diese je abbilden zu wollen. Ihre ganz persönliche Wahrnehmung der Landschaft spiegelt sich in ihren Arbeiten wider. Organische und anorganische Formen verbinden sich in einer Symbiose. Ob Pilze oder Gebirge spielt letztlich keine Rolle - jedes Teil steht für das übergeordnete Ganze. Es ist nicht einfach, die Erfahrungen und Botschaften, die Hyun Hye-Sung mit ihrer Arbeit vermittelt, in Worte zu fassen. Die besondere Qualität ihrer Werke liegt allerdings meiner Meinung nach darin, daß sie sich dem Betrachter intuitiv erschließen. Hyun teilt sich in einer Sprache mit, die unabhängig von Worten und Begriffen über alle Grenzen hinweg von Menschen jeden Alters verstanden werden kann.